Contact to us

Anno 1998

Beteiligung an DHL

Die Deutsche Post beteiligt sich mit einem Anteil von rund 25 Prozent am Express-Unternehmen DHL International Ltd.

Damit ist die Basis geschaffen für eine strategische Kooperation zwischen Europas größtem Postunternehmen und dem weltweiten Marktführer für internationale Kuriersendungen.

Start Euro Express

Euro Express

Durch Eigenaufbau und Beteiligung an führenden europäischen Unternehmen startet die Deutsche Post umfassende Paket- und Expressdienste in ganz Europa. Bis Jahresende baut die Deutsche Post ein europaweites Distributionsnetz unter der Marke Euro Express auf. Das Netz wird zur Erfolgsstory, da die Deutsche Post neben ihren eigenen Stärken vor Ort von der Kompetenz und dem nationalen Know-how ihrer Partner und Tochtergesellschaften in mittlerweile über 20 europäischen Ländern profitiert.

Mit Euro Express verfügt die Deutsche Post über einen klaren Wettbewerbsvorteil, da sie den Kundenbedarf an grenzüberschreitenden Lösungen aus einer Hand abdecken kann. Wenige Jahre nach Einführung der Euro Express-Dienste erreicht die Deutsche Post die angestrebte Marktführerschaft bei Paket- und Expressdienstleistungen für Geschäftskunden in Europa.

Erwerb von Global Mail (USA)

Global Mail

Im Unternehmensbereich BRIEF stellt die Akquisition von Global Mail (USA), dem größten privaten Anbieter internationaler Briefdienste in den USA, einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Internationalisierung dar.

Die Akquisition des florierenden Unternehmens öffnet der Deutschen Post den Zugang zum wachsenden nordamerikanischen Briefmarkt und trägt dem steigenden Kundenbedarf an internationalen Briefdiensten Rechnung.

Konzept „Brief 2000“ ist Realität

Am 4. Dezember 1998 weiht die Deutsche Post in Regensburg das letzte von bundesweit 83 Briefzentren ein. Damit verfügt sie über eines der modernsten Transportnetze für Briefe weltweit. Vorteil für die Kunden sind die erheblich verbesserten Brieflaufzeiten: 95 von 100 Briefen erreichen in Deutschland in nur einem Tag ihren Empfänger („E + 1“), über 99 Prozent sind nach zwei Tagen am Ziel.

Die neuen Briefzentren ersetzen rund 1000 Briefbearbeitungsstellen, in denen noch bis Anfang der 90er Jahre vorwiegend in Handarbeit Briefe sortiert wurden. Nun können über 85 Prozent aller Briefe maschinell bearbeitet werden. Die modernen Briefsortieranlagen können bis zu 36.000 Briefe pro Stunde automatisch lesen und sortieren. Ihre größten Briefzentren hat die Deutsche Post in den Ballungsräumen Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Düsseldorf errichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.